≡ Menu

Die 8 Arten von Clubgänger mit einem Musikwunsch

Als DJ kommen jeden Abend Leute zu dir, die sich Lieder wünschen. Manche DJs spielen gar keinen Musikwunsch und andere reden noch nicht mal mit solchen Leuten. Ich finde, du solltest das von Fall zu Fall entscheiden. Gerade wenn du neu in einem Club bist und noch nicht so genau weißt, welche Tracks gut ankommen, können dir Wünsche von Stammgästen manchmal den Arsch retten.

So lange du nicht Calvin Harris bist, werden Leute im Club mit einem Musikwunsch zu dir kommen

So lange du nicht Calvin Harris bist, werden Leute im Club mit einem Musikwunsch zu dir kommen

Auf der anderen Seite, wenn du jeden Scheiss spielst, mit dem Gäste zu dir kommen, dann wirst du ganz schnell zu einer Art menschlichen Jukebox. Das ganze ist also jeden Abend ein schmaler Grad zwischen Arschloch und jemand, der alles macht, was man ihm sagt.

Damit du es in Zukunft etwas leichter hast, stell ich dir die neun verschiedenen Arten von Clubgängern vor, die dir am Abend begegnen können und wie du am besten mit ihnen umgehst.

1. Musikwunsch von einer Granate

Diese Mädels versuchen dich mit ihren Titten zu überzeugen ihren Musikwunsch zu spielen

Diese Mädels versuchen dich mit ihren Titten zu überzeugen ihren Musikwunsch zu spielen

Egal ob du jetzt in einer Großraumdiskothek auf dem Land, einer Bar in der Stadt oder einem Szeneclub auflegst. Irgendwann am Abend wird eine gut aussehende Tussi mit tiefem Ausschnitt und kurzem Kleid, dich anlächeln, zu dir rüberkommen und etwas zu nah an dich rankommen, so dass dich ihre Brüste leicht berühren und dir etwas ins Ohr pflüstern. Meist kommt dann so etwas wie „kannst du mal die neue von Rihanna spielen“ oder so was in der Art.

Wie du damit umgehst:
Wenn der Track komplett gar nicht zu der Musik passt, die du an dem Abend spielst, dann erklär ich freundlich aber bestimmt, dass das Lied gerade nicht passt. Die meisten akzeptieren das auch recht schnell.

Ansonsten hilft dir vielleicht auch diese Vorlage hier:

Falls du tatsächlich in einem Mainstream-Laden auflegst, dann hey klar, spiel das Ding. Nur nicht unbedingt sofort, nachdem sie gegangen ist, sonst wird sie alle fünf Minuten zurückkommen und sich etwas Neues wünschen. Außerdem sag ich meistens, dass ich den Track nur spiele, wenn sie und ihre Freundinnen dann auch auf die Tanzfläche gehen. So hast du nämlich auch noch etwas davon.

2. Besoffene Typen, die immer wieder kommen

Die Typen können meist kaum noch stehen, aber irgendeinen Musikwunsch kriegen sie immer noch raus

Die Typen können meist kaum noch stehen, aber irgendeinen Musikwunsch kriegen sie immer noch raus

Okay, wer von uns kennt die nicht. Die Typen tauchen meistens so gegen 02:00 Uhr bei dir am DJ Pult auf, können kaum noch laufen und ihre Muttersprache haben sie auch schon zu ca. 85% verloren. Meistens sind sie auf irgendeinen Track fixiert, der genau gar nicht zu dem passt, was du an dem Abend spielst. Aber sie sind hartnäckig und kommen wahrscheinlich so zehn bis fünfzehn Mal um dich danach zu fragen. Manchmal werden sie von Mädels oder ihren Freunden kurz abgelenkt, aber sie kommen immer wieder zurück. Nur noch betrunkener und aufdringlicher als zuvor. Irgendwann verlangen sie dann, dass du ihr Handy einsteckst, wenn du behauptest, du hast das Lied nicht auf deinem Laptop.

Wie du damit umgehst:
Meist sind die Typen ja nett und irgendwie auch lustig, aber ich habe folgendes Problem mit ihnen: sie haben so gut wie IMMER ein Getränk in der Hand und da ihnen oft das Laufen an sich schon große Probleme bereitet, habe ich ständig Angst, dass ihr Glas auf meinem Laptop landet oder sie gleich alles, was auf dem DJ Pult steht, runterreißen.

Aus diesem Grund schiebe ich solche Typen lieber gleich weg von meinem Equipment und sage einem der Türsteher, dass er bitte aufpassen soll, dass er nicht wieder zurück in die Kanzel kommt.

3. Mein Kumpel hat heute Geburtstag

Klassiker! Schon klar, dein Kumpel hat irgendwie jede Woche Geburtstag oder? Ich denke, das ist auf jeden Fall die häufigste Art, wie sich sich Leute Musik wünschen. Du kannst ja mal zum Spaß fragen, wie alt ihr Kumpel heute geworden ist 😉

Wie du damit umgehst:
Im Prinzip ist das aber ein Musikwunsch wie jeder andere, nur halt hier mit dem Vorwand, dass es wegen dem Geburtstag von einem Freund ist. Auch hier gilt: wenn es passt, dann spiel das Ding irgendwann später, wenn nicht, dann sag ihm das direkt.

4. Mädels, die sich 10 Lieder am Abend wünschen

"Was, das kennst du nicht? Was bist du denn für ein DJ?!"

„Was, das kennst du nicht? Was bist du denn für ein DJ?!“

Diese Mädels unterscheiden sich von der Sexbombe, die dich mit ihren Reizen überzeugen will irgendeinen Track zu spielen, der ihr gerade gefällt. Nein, die sind anders. Zum einen wünschen sie sich nicht irgendein Mainstream Lied, das gerade in den Charts läuft, sondern irgendetwas ausgefallenes. Meist kenn ich die Titel nicht mal, die sie sich wünschen und dann kommt immer der berühmte Spruch „Waaas???! Was bist du denn für ein DJ? Das kennt doch jeder!“ Zum anderen haben diese Tussen meist eine ganze Liste an Tracks, die du spielen sollst, welche sie dir dann auch prompt auf ihrem iPhone getippt unter die Nase heben.

Wie du damit umgehst:
Ich sags dir ganz ehrlich, mit diesen Mädels ist es nicht einfach umzugehen. Die sind hartnäckig, meist nicht einmal besonders betrunken, so dass sie sich noch klar ausdrücken können und dann bringen sie auch noch immer wieder Freundinnen zu ihrer Unterstützung mit zur DJ Kanzel. Mein Patentrezept: Kopfhörer auf und ignorieren. Ist das Beste, was du machen kannst.

5. Der „Ich bin selbst DJ“ Spaßt

"Ich leg überall auf Mann! Jetzt spiel mal was gescheites!!

„Ich leg überall auf Mann! Jetzt spiel mal was gescheites!!

Die Typen gibts nicht so häufig, aber so alle drei bis vier Wochen begegnet dir einer. Er kommt relativ bestimmt zur DJ Kanzel, ist meist relativ nüchtern und klopft dir erst mal auf die Schulter oder will mit dir abschlagen oder dir High Five geben. Dann kommt etwas in der Art „Geile Musik! Weißt du, ich bin auch DJ. Spiel überall. Perkins Park hat mich auch gebucht letzte Woche!“ Und dann gehts los mit den Tipps. Ungefragt erzählt er dir, wie gut „Make It Nasty“ auf „Rack City Bitch“ passt. Ach was! Du bist ja ein Genie. Jetzt glaub ich dir, dass du DJ bist. Da wäre ich nie drauf gekommen. Natürlich hat er auch noch einen Musikwunsch. Meistens ist das irgendetwas von 2Pac oder ein anderer Westcoast-Klassiker, um dir zu zeigen, wie viel er von Musik versteht.

Wie du damit umgehst:
Die Typen sind eigentlich harmlos. Hör dir seine Story an (wenn du Zeit hast), ignoriere seine Tipps und wenn es bereits vier oder halb fünf morgens ist, dann spiel ihm seinen Musikwunsch. Dann geht er wenigstens glücklich nach Hause.

6. Der Latino-Checker Musikwunsch

Also die Typen werd ich nie verstehen. Egal in was für einem Laden ich stehe, 80er Bar, Ü-30 Party, Hip Hop Club oder Mainstream Diskothek, es gibt immer einen Typen, der zu irgendeinem Zeitpunkt keinen speziellen Musikwunsch hat, sondern „spiel mal bisschen Latino“ von dir fordert. Merkwürdigerweise sind das meist gar keine Spanier oder Südamerikaner und sie scheinen auch nicht gerade aus dem Urlaub von dort zu kommen und das Härteste, Tanzen können sie dazu auch nicht!

Wie du damit umgehst:
Die Typen sind vielleicht ein wenig nervig, weil sie von Latino Musik wahrscheinlich genauso wenig verstehen, wie Dieter Bohlen von Hip Hop, aber das ist ja das eigentlich Gute daran. Erfülle ihm doch einfach seinen Musikwunsch und spiel „Danza Kuduro“, das ist für ihn „Latino“ dann ist er glücklich und du bist ihn ziemlich sicher für den Rest des Abends los.

7. Der „Ich kenn den Titel nicht“ Typ

Boah, bei den Typen, obwohl eigentlich sind das öfter Mädels, könnt ich wirklich ausrasten. Das Ganze läuft immer gleich ab. Sie kommen zu dir ans DJ Pult und fragen, ob du dieses eine Lied spielen kannst. „Häh, welches Lied denn?“ „Ja das geht so..“ und dann summen sie irgendwas, dass im Prinzip jedes Lied auf der Welt sein könnte und erwarten, dass dir sofort einfällt, welcher Track das ist.

Wie du damit umgehst:
Du kannst leider nicht jedem helfen. Ich hab keine Ahnung, was ihn solchen Mädels vorgeht, wenn sie mit ihrem Musikwunsch zu dir kommen, aber wenn du sie genau fragst, von wem das sein soll oder wie der Titel heißt oder was das für eine Musikrichtung sein soll, dann ziehen sie eigentlich immer recht schnell ab.

Auch hier kannst Du dich mit der Musikwunsch-Vorlage ganz gut aus der Affaire ziehen:

8. Der „Ich meinte eine andere Version“ Typ

Hey, das war aber nicht die Version, die immer auf BigFM läuft. Was soll der Scheiß?

Hey, das war aber nicht die Version, die immer auf BigFM läuft. Was soll der Scheiß?

Es ist jetzt nicht so, dass ich gar keinen Musikwunsch spiele. Meist – oft gegen Ende des Abends – spiel ich immer zwei bis drei Tracks die sich Leute wünschen. Manchmal, nachdem ich einen bestimmten Musikwunsch gespielt habe, kommen die Typen dann zurück und beschweren sich, dass das aber nicht die Version war, die sie hören wollten.

Wie du damit umgehst:
Wenn jemand echt so unfreundlich ist und – nachdem du ihm seinen Musikwunsch erfüllt hast – so frech ist, sich auch noch zu beschweren, dann ignorier ihn einfach. So jemand ist es gar nicht wert, dass du dich über ihn aufregst. Wenn er das nächste Mal wieder fragen sollte, dann tust du ihm jedenfalls nicht mehr den Gefallen.

Fazit…
Die Zusammenfassung zum Thema Musikwunsch ist eigentlich recht einfach:

  • wenn der Track passt, spiel ihn, jedoch nicht sofort
  • wenn der Track nicht passt, lass es, und sag das ehrlich
  • lass dich von Musikwünschen nicht von deiner eigentlichen Arbeit ablenken
  • wenn du einen Musikwunsch erfüllst, dann sollen die aber auch tanzen gehen
  • wenn der Chef sich ein Lied wünscht, dann spiel es, egal was es ist

Wie ist es mit dir, spielst du Musikwünsche? Findest du das gehört zur Aufgabe eines DJs? Ist dir schon einmal irgendetwas krasses passiert mit jemand, der einfach nicht locker lassen wollte? Erzähl mir deine Meinung und Geschichten unten in den Comments!
Google+ Tobias Laemmle

{ 21 comments… add one }
  • Sven 16. April 2016, 13:12

    Leute, ich hatte mal einen Sonnyboy am DJ-Pult, der mir sagte, wenn ich ihm ein Bier o.ä. ausgebe, dann würden er und seine Kumpels auf der Tanzfläche als Gegenleistung mal so richtig Stimmung machen. Die Tanzfläche war zwar voll, aber ich fragte mich in dem Moment, ob ich es wirklich nötig habe, andere fürs Tanzen zu bezahlen. Nach meinem taktvollen Ablehnen haben die Guys natürlich NICHT die Tanzfläche gerockt. Aber das fand ich schon extrem dreist!

    LG, Svenny

    Reply
  • Flo 27. Juli 2014, 13:52

    Hi Tobi,
    erst mal vielen Dank für deinen Blog. Immer unterhaltsam und informativ.

    Einen (zumindest im mobilen Bereich) verbreiteten Typen hast du aber übersehen. Den „Spiel mal was worauf man tanzen kann“-Gast.
    Meistens leicht angetrunken und frisch von der Bar und von plötzlichem Bewegungsdrang erfüllt. Die Tanzfläche ist gut gefüllt und die Gäste haben augenscheinlich Spaß.
    Am einfachsten mit ner freundlichen Rückfrage wie: „Und worauf kannst du tanzen?“ (lächeln nicht vergessen) zu besänftigen.
    Sollte darauf ne qualifizierte Antwort kommen greifen die Punkte aus dem Fazit wieder.

    Reply
    • Tobias Laemmle 27. Juli 2014, 15:53

      Haha stimmt, den hab ich vergessen. Ist auch relativ häufig!

      Reply
  • Tobi 24. Juni 2014, 10:24

    Interessant sind auch die meist weiblichen „spiel das bitte noch einmal“ Wünsche oder „spiel was was zum tanzen“ – „ja keine Ahnung, aber einfach was zum tanzen/tolles/schönes“. Ganz speziell sind auch die Früh-Wünscher um 22 Uhr, die unglaublich schlechte Musikwünsche mit „ey kuck mal, es tanzt ja niemand“ oder „wenn du das spielst, tanzen alle“ begründen. Sehr schlimm finde ich die „ich kenn den Besitzer/Türsteher/Resident“ Typen oder auch die Leute, die nach dem letzten Lied noch unbedingt ein weiteres Lied hören möchten (was ich ja grundsätzlich ok finde) und dann aber ewig rumlabern, bis man den Türsteher holen muss. Ein Typ wollte mich sogar mal verprügeln, weil ich nach dem letzten Lied (elektronischer Abend) kein 2Pac mehr gespielt habe :-).
    Meine Beobachtung: Nach acht Jahren mit CDs (und früher noch Vinyl) nutze ich seit letztem Jahr zusätzlich einen Laptop und einen Controller zum auflegen. Während bei CDs die Leute eher akzeptiert haben, dass man einen Titel schlichtweg nicht hat, kommen beim Laptop öfter mal auch Sprüche wie „kannst du das nicht kurz downloaden“ oder „geh mal auf Youtube“.
    Ich versuche bei Parties mit gemischter Musik auf Wünsche einzugehen oder sie charmant abzulehnen. Meist klappt das gut und über manche Wünsche war ich sogar froh, weil es einfach sehr gut gepasst hat. Grundsätzlich sind Frauen bei Musikwünschen anstrengender als Männer, da sie es nicht gewohnt sind, im Club von einem Typen eine Abfuhr zu kriegen und sei es nur bei einem Musikwunsch.

    Reply
    • Tobias Laemmle 24. Juni 2014, 13:06

      Ja diese Früh-Wünscher sind hart (und meistens auch hartnäckig). Generell hab ich (und wahrscheinlich jeder, der schon seit einer Weile auflegt) das meiste auch so wie du erlebt. Die These warum Frauen bei Musikwünschen meist anstrengender sind und gereizter reagieren, wenn du ihnen den Wunsch nicht erfüllst, finde ich interessant. Hab ich so noch nie drüber nachgedacht.

      Gruß,
      Tobi

      Reply
  • Matthias 19. Juni 2014, 16:56

    Mir ist da nochmal eine Art untergekommen:
    Der gewünschte Titel passt voll dazu, aber er/sie kommt am Abend nochmal 3x und fordert „äy mach ma nochmal Timber“
    Oder bin ich da der einzige? :O
    Finde persönlich diese am nervigsten.

    Reply
    • Tobias Laemmle 20. Juni 2014, 06:56

      Haha, stimmt und die verstehen’s meist überhaupt nicht, warum du den Track denn bitte nicht drei oder viermal am Abend spielen kannst.

      Danke Matthias.

      Reply
  • Tobias Laemmle 9. Februar 2014, 18:54

    Hey Mario, danke. Freut mich zu hören. Super Tipp mit dem Block, das gefällt mir.

    Ist immer eine schwierige Situation, in einem ganz neuen Club zu spielen. Aber auch ansonsten kann es, wie du sagst, von Vorteil sein, nicht gleich bei jedem Musikwunsch abzublocken. Mit haben auch schon mehrere Male Gäste mega coole Lieder genannt, von denen ich vorher noch nie gehört habe.

    Reply
  • Mario 9. Februar 2014, 15:51

    Hehe, die Punkte hätte ich auch so aufgezählt. Ich kann noch ein paar Kuriositäten ergänzen:
    1. Der „Kannst du mal was anderes spielen?“-Typ. Auf die Frage hin, was das denn wäre, kommt meistens nur die Ergänzung: „na was anderes eben“. Da ich kein Lied 2x spiele vermittle ich diese Info auch gerne.
    2. Die ACDC-Gröhler: Egal wo, egal welches Clubgenre, es gibt immer einen, der ACDC hören will. Glücklicherweise gibt es den ein oder anderen Mix zum 20 Sekunden reinspielen.
    3. Die „Du bist ja der erste sympathische DJ hier und bla-bla-bla“ Tante. Ist man einmal zu freundlich und kommuniziert man zwei ganze Sätze, hat man einen treuen Fan, der nicht mehr verschwindet und ständig plaudern will. Mich persönlich nervt das extrem… Kopfhörer auf!
    4. Das „Wann-kommt-denn-endlich-mein-Lied“ Mädel: Im Idealfall hat man das Lied vor 5 Min gespielt und sie war gerade am WC. Oder noch besser: Es läuft gerade. Schon öfter passiert!

    Ein kleiner Tipp von mir an alle DJs, die zum ersten Mal in einem Club auflegen: Wenn man die Menge nicht kennt, ist es ganz normal, wenn es nicht 100%ig läuft und unter Umständen viele Wünsche herein trudeln, die man nicht dabei hat. Ich habe für diese Fälle immer einen kleinen Notizblock mit angebundenem (!) Stift dabei. Mit diesem bitte ich die konstruktivsten Bittsteller um ihre absoluten Top 5, die aus ihrer Sicht in dieser Disco nicht fehlen dürfen. Das nächste Mal hab ich sie dabei und auf diese Weise habe ich schon viele geile Nummern gefunden. Manche dieser Typen sind wahre Freaks und echte Goldgruben. Es lohnt sich also, stets freundlich zu bleiben.

    PS. Tobias, deine Artikel gefallen mir sehr gut! Vielen Dank für deine Mühe – auch nach 15 Jahren DJ-Erfahrung lerne ich immer wieder gerne dazu.

    Reply
    • Denis 8. August 2015, 17:40

      Hallo Tobi,
      Sehr informativer Artikel! Ich bin selbst ein Newcomer DJ und habe schon erste Gigs bekommen und gerade was Gäste mit Musikwünschen angeht bin ich eigentlich bereits allen Typen schon mal begegnet.
      Mario hat das sehr schön erklärt mit dem Block den man mitnimmt zum Aufschreiben von Musikwünschen.
      Ich hab das bisher auch immer so gemacht und das spart echt Zeit und Nerven.
      Die Methode kann ich also jedem empfehlen, der seine Zeit lieber mit dem Mixen als mit dem Diskutieren über Musikwünsche verbringt…

      – Denis

      Reply
      • Tobias Laemmle 8. August 2015, 18:46

        Hallo Denis,

        ja das ist ein leidiges Thema unter DJs. Aber die Idee mit dem Aufschreiben ist wirklich eine der besten Methoden, um sich nicht die ganze Zeit ablenken zu lassen.

        Gruß,
        Tobi

        Reply

Leave a Comment

css.php