DJ TOBANDER header image




≡ Menu

CAMELOT WHEEL: Endlich Harmonisch Mixen und Auflegen

Camelot Wheel

Woher weißt Du als DJ eigentlich, welche Tracks gut zusammenpassen?

Ist dir im Club oder auch zu Hause auch schon einmal aufgefallen, dass es sich bei manchen Übergängen anhört, als wären die beiden Tracks wie füreinander gemacht?

Übergänge, die so richtig KNALLEN.

Übergänge, bei denen Du schon 2 Sekunden davor weißt, dass die Leute gleich ESKALIEREN.

Übergänge, bei denen die Leute manchmal gar nicht merken, dass schon ein neuer Track läuft.

An was liegt das und wie kannst Du öfter solche Transitions machen?

Klar, hängt die Stimmung am Abend auch davon ab, wie gut Du als DJ das Publikum lesen kannst. Aber warum manche Tracks einfach mega zusammenpassen, lässt sich ziemlich einfach erklären:

MIXEN MIT CAMELOT WHEEL

Jeder Song besitzt neben seiner BPM auch einen eindeutigen Key oder auch Tonlage. Wenn du nun zwei Tracks mit demselben (oder einem passenden) Key miteinander mixt, dann hört sich das an, als wären die beiden Songs wie füreinander gemacht. Sie passen wie die Faust auf’s Auge.

Weil fast niemand ohne musikalische Ausbildung heraushören kann, welchen Key ein Track hat, gibt es das Camelot Wheel.

Das Camelot Wheel ist eine Scheibe mit zwei Mal zwölf Teilen. Jedes Teil steht für einen Key.

Du musst jetzt also nur 2 Dinge wissen:
1. Welchen Keys die Tracks in deiner Library haben
2. Welche Keys bei einem Übergang gut zusammenpassen

Das Camelot Wheel mit allen 24 Tonarten

Das Camelot Wheel mit allen 24 Tonarten

WELCHE KEYS DES CAMELOT WHEEL HABEN MEINE TRACKS?

Die Keys deiner Tracks kannst Du ziemlich easy herausfinden. Die einfachste Möglichkeit ist wahrscheinlich die Software Mixed in Key.

Mixed in Key ordnet deine Tracks einem Key des Camelot Wheel zu

Mixed in Key ordnet deine Tracks einem Key des Camelot Wheel zu

Aber auch Serato DJ kann mittlerweile beim Analysieren deiner Tracks den jeweiligen Key auf dem Camelot Wheel feststellen.

Feststellen des Keys beim Analysieren mit Serato DJ

Feststellen des Keys beim Analysieren mit Serato DJ

Egal wie Du es machst, danach steht in der Spalte „KEY“ jetzt bei jedem deiner Tracks eine Zahl zwischen 1 und 12 und entweder ein A oder B. Nur was bringt dir das jetzt?

WAS BRINGT HARMONISCHES MIXEN MIT DEM CAMELOT WHEEL?

Okay, mit den Zahlen und Buchstaben kannst Du jetzt „harmonisch Mixen“, nur was bringt dir das eigentlich beim Auflegen?

VORTEILE VON HARMONISCHEM MIXEN
1. deine Transitions hören sich interessanter an, weil die Songs melodisch passen
2. du kannst easy zwischen Genres wechseln, ohne dass es sich abgehakt anhört
3. es ist einfacher live Acapellas und Mash-Ups in deine Sets einzubauen
4. du bekommst Ideen für Übergänge, an die du normal gar nicht gedacht hättest

Okay, hört sich cool an, aber jetzt willst Du bestimmt wissen, wie genau das nun funktionieren soll.

WIE FUNKTIONIERT HARMONISCHES MIXEN MIT DEM CAMELOT WHEEL?

Im Prinzip gibt es 10 Arten von Übergängen, die alle eine andere Wirkung auf die Leute und die Tanzfläche haben. Nicht jeder davon macht also zu jeder Zeit Sinn:

1. HARMONISCHE MIXE (GLEICHER KEY)

Zwei Songs mit derselben Nummer harmonieren miteinander. Dabei behältst du den Key und nur die Melodie ändert sich. Im Grunde genommen ist das keine “harmonische“ Transition, aber es klingt ultra sauber. Wenn du aber zu lange bei immer dem gleichen Key bleibst, wird sich das mit der Zeit langweilig anhören. Merk dir einfach: Change Key after Three!

Beispiel: 12A -> 12A

2. EINE TONLAGE HOCH/RUNTER (KEYS NEBENEINANDER)

Du kannst auch die Tonleiter jeweils einen Schritt nach oben bzw. nach unten gehen. Dies ist die häufigste Form des harmonischen Mixens. Wenn Du im Camelot Wheel bei 12 angekommen bist, geht es einfach wieder von Vorne los.

Beispiel: 12A -> 1A

3. MAJOR UND MINOR (DUR UND MOLL) TAUSCH

Der Wechsel der Tonart bei einem Übergang, hört sich normalerweise nur in den seltensten Fällen gut an. Aber es funktioniert, wenn beide Tracks dabei die gleiche Nummer besitzen.

Beispiel: 12A -> 12B

4. ENERGY BOOST MIX (ADDIEREN)

Die Energie deiner Mixes ändert sich deutlich, wenn Du dabei um 7 Ziffern nach oben gehst. Der Übergang hat spürbar mehr Druck. Gleichzeitig verliert dein Mix aber genauso an Energie, wenn du in die andere Richtung 7 Ziffern nach unten gehst.

Beispiel: 12A -> 7A

5. DOPPELTER ENERGY BOOST MIX (ADDIEREN)

Ein doppelter Energy Boost Mix ist im Prinzip ein normaler Energy Boost Mix nur verdoppelt. Anstelle von 7 Ziffern gehst Du dabei 14 Ziffern weiter nach oben. Da es jedoch nur 12 Nummern gibt, bedeutet das, du addierst lediglich 2 zum aktuellen Key hinzu. Der Boost an Energie ist dabei enorm. Gleichzeitig entzieht ein Mix, bei dem du 2 Ziffern weiter nach unten gehst, so viel Energie, dass du Gefahr läufst dabei die Tanzfläche zu leeren.

Beispiel: 12A -> 2A

6. STEP UP 3 (ADDIEREN)

Das kannte ich bisher auch noch nicht. Der Step-Up 3 stammt von Ean Golden (DJ Tech Tools), der ein ziemlicher Experte auf dem Gebiet ist. Die Grundidee dabei ist, solange du dich auf dem Kreis nach oben bewegst, steigt auch die Energie und der Druck deiner Mixe.

Beispiel: 12A -> 3A

7. UP A MAJOR 3RD (ADDIEREN)

Dies ist eine weitere natürliche Abfolge von Keys die auch häufig David Guetta in seinen Mixen benutzt. Dazu addierst Du einfach jeweils 4 Ziffern zu dem aktuellen Key auf dem Camelot Wheel. Du bewegst dich damit einfach eine Tonlage höher.

Beispiel: 12A -> 4A

8. CHROMATISCHER SCHRITT (ADDIEREN)

Im Prinzip gehst du auf der Tonleiter einfach eine komplette Note weiter nach oben. Das ist eigentlich nicht harmonisch, aber es ist eine weitere Möglichkeit, den Druck zu steigern und die Energie anzuheben in deinem Mix.

Beispiel: 12A -> 5A

9. DIAGONALER MIX (KEYS DIAGONAL GEGENÜBER)

Der Mix ist eine weitere Alternative für dich, zwischen Moll und Dur zu wechseln, weil die Noten, die sich beide Tonlagen miteinander teilen, zusammen harmonieren.

Beispiel: 12A -> 11B

10. INSTINKTIVER MIX

Du musst dich nicht immer an diese „Regeln“ halten und strikt nach Camelot Wheel mixen. Manchmal ist der beste Mix der, der sich für dich gerade am besten anhört. Weißt Du, manchmal ist das beste Tool, das Du als DJ hast, die Leute einfach mal zu überraschen und dass zu spielen, mit dem in dem Moment wirklich keiner rechnet.

Beispiel: Alles

FAZIT

Sich bei seinen Sets komplett auf so etwas wie Keys zu verlassen, wäre auf jeden Fall Quatsch.

Klar. Das wichtigste als DJ ist immer noch, ein Gefühl für die Leute zu bekommen. Ein Gefühl, wann welcher Track passt. Egal ob jetzt harmonisch oder nicht.

Aber genauso wie eine gut sortierte Musiklibrary, sauber organisierte Playlisten oder Tracks aus DJ Pools, die die anderen DJs nicht haben, ist es ein Tool, um sich besser auf deine Gigs vorzubereiten und um dich von den anderen DJs abzuheben.

Feedback zum Mixen mit Camelot Wheel

Hast Du schon mal mit Keys und dem Camelot Wheel aufgelegt? Was sind so deine Erfahrungen? Was ist gut, was ist schlecht?

Google+ Tobias Laemmle

Hier Klicken Um Zugang zu Bekommen

Merken

Merken

Merken

{ 28 comments… add one }
  • Mono Low 13. April 2017, 10:05

    H@llo, und was ist mit dem Energy Boost?
    Bewerte einfach Deine Tracks nach Energie….1-5 z.B.
    1-Warm UP 5-High Energy nimm Deine Key & Energy Boost.
    Steigerung 100%
    LG

    Reply
    • Tobias Laemmle 14. April 2017, 15:22

      Klar, kann ein Track auch unabhängig von seiner Tonlage eine bestimmte Energie haben. Auch das bewerten die meisten Programme, aber für mich war das immer zu ungenau.

      Reply
  • Denny 1. März 2017, 22:13

    Also eine Garantie hat man keine, ich hab die Erfahrung gemacht das es zwangsläufig vorkommt das auch 2 Tracks vom gleichen Key und Genre nicht zusammen passen können.
    Das ist sehr ärgerlich wenn der nach folgende Track an Druck unter Energie verliert.

    Reply
    • Tobias Laemmle 2. März 2017, 09:21

      Ja klar, gebe ich dir Recht.

      Ich würde das weniger als Gesetz und mehr als Inspiration oder Empfehlung sehen.

      Reply
  • Joy Hoffmann 11. Dezember 2016, 20:22

    „Auf diese Art kombiniere ich Titel, die ich vorher noch nie zusammen gespielt hatte..“
    Hast du dazu 2-3 Beispiele?
    Ich finde, dass wenn man seine Plalist spielt, dass man das mehr oder weniger heraushört ob es passt, es sei denn, die Stimmung ist am Höhepunkt und man anfängt die Tracks schneller zu spielen und die Tracks cuttet, dann könnt mal was dazwichen landen was net so passt in der Tonlage, was aber den meisten Leuten, die eventuell schon angetrunken sind nicht wirklich auffällt

    Reply
    • Tobias Laemmle 12. Dezember 2016, 11:23

      Also hauptsächlich sind das Cross-Genre Tracks. Also z.B. eine 80er Nummer in einem HipHop Set oder ein alter Funk Song in einem Dance Set.

      Du musst ja unterscheiden, ob ein Song:

      • zur aktuellen Stimmung auf der Tanzfläche passt
      • oder musikalisch zum aktuellen Song passt

      Und dann kann dir der Key eines Tracks auch noch sagen, ob der Song für mehr „Druck“ führt oder die Leute eher wieder runter holt.

      Reply
  • Lars 7. Dezember 2015, 08:48

    Danke für den Tipp Tobi,
    hab bereits meine Frage schon gegooglt. Wurde aber nicht so wirklich schlau.
    Läuft Mixed in Key auch mit serato scratch live oder nur mit serato live und itch.
    Danke für den tollen Support.
    Gruss Lars

    Reply
    • Tobias Laemmle 7. Dezember 2015, 13:57

      Mixed In Key läuft problemlos mit Serato Scratch Live Lars!

      Reply
  • Roland Frey 19. März 2012, 14:20

    Mixed in Key ist auf jeden Fall top und ich finde jeder DJ, (falls er es nicht selbst hört) sollte sie für harmonisches Mixen nutzen.

    Die Übergänge wirken einfach sauberer und es lässt sich auch einfacher ein Spannungsbogen (zumindest im EDM Bereich) aufbauen.

    Ich würde also sagen, es ist kein Wunder, dass Mixed in Key DJ-Software des Jahres geworden ist.

    Reply

Leave a Comment

css.php