DJ Booking Guide

KOSTENLOSER DOWNLOAD

Als DJ Anfänger an Club Bookings und Gigs Kommen

Du träumst davon endlich selber vor Publikum aufzulegen, weißt aber nicht wie?
Du hörst überall den selben Schrott und willst den Leuten mal zeigen, was du draufhast? Okay, dann zögere nicht! Der Guide zeigt dir, wie hunderte DJs zu
Ihren ersten Bookings gekommen sind und welche Tricks es gibt, die viele DJ
Neulinge noch nicht kennen.
Hol dir das 1. Kapitel KOSTENLOS
≡ Menu

Platzt deine Musik-Library auch aus allen Nähten und du hast dir schon lange vorgenommen, endlich mal Ordnung in das Chaos zu bringen?

Laut der DJ Umfrage, die ich im Februar gemacht habe, ist für FAST 40% ALLER DJs, das größte Problem am Auflegen, eine Ordnung und Struktur in ihr Musikarchiv zu bekommen. Irgendwann fängst du dann an, einfach alles in einen Ordner zu schmeißen und die Tracks so zu lassen, wie du sie heruntergeladen hast.

Was wenn ich dir sage, dass es ein Tool gibt, dass dir einen Großteil der Arbeit abnimmt? Was, wenn es nicht nur deine Library aufräumt, sondern dir auch Mixe, Transitions und Titel vorschlägt, von denen du noch nicht einmal wusstest, dass du sie überhaupt besitzt?

Bessere Playlisten erstellen mit beaTunes

Und genau das gibt es. Das Tool nennt sich beaTunes und ist eigentlich schon ein paar Jahre auf dem Markt. Die Funktion Playlisten zu erstellen, gibt es jedoch erst seit Kurzem. Das Ganze funktioniert so:

  1. das Tool analysiert deine Tracks
  2. räumt anschließend deine Library auf
  3. und erstellt danach passende Playlisten

Klingt komisch?

Probier es einfach mal aus. Du kannst beaTunes zunächst einmal 2 Wochen kostenlos testen. Einfach downloaden, installieren und danach können wir gemeinsam Schritt-Für-Schritt in diesem Tutorial durchgehen, wie das Ganze funktioniert:

Zum Tutorial...

{ 6 comments }

Haters Gonna Hate…

Ich will mal zwei ziemlich krasse, gegensätzliche Mails Beschreiben, die ich diese Woche bekommen habe. Der Grund dafür ist, dass ich glaube, das sie eine wertvolle Lektion für all diejenigen enthalten, die auf irgendeine Form in der Öffentlichkeit stehen. Aber vor allem für DJs!

Egal, also folgendes ist passiert. Ich bekam in Facebook eine Message über meinen DJ Booking Guide (der Typ hatte den Guide jedoch nicht gekauft, sondern lediglich die Facebook Ad gesehen). Das war die E-Mail:

"Was für ein bullshit... Ist das wirklich dein Ernst? Du hast wirklich keine Ahnung vom DJing. Eine Frage, ist da auch ein Spielzeug bei? Wegen so Leuten wie dir geht unser Beruf den Bach runter. Und das nur, damit DU dir die Taschen vollstopfen kannst! Ich hab dich und diese ganzen Kochplatten DJs so was von satt."

Nicht unbedingt eine E-Mail, die du gerne liest, aber wenn du Sachen im Internet veröffentlichst, musst du halt auch mit so etwas leben. Egal, also ein oder zwei Tage später bekomme ich wieder eine Mail. Diese Mal von jemanden, der tatsächlich den Guide gekauft hatte:

"Hey Tobander, ich dank dir tausendfach für dieses Buch. ich hab es jetzt bestimmt schon drei Mal gelesen und entdecke immer wieder was Neues. Ich finde jeder neue DJ sollte sich das durchlesen! Auf jeden Fall habe ich nächste Woche meinen ersten bezahlten Gig :-) Das alles hätte ich ohne deine Hilfe niemals geschafft. Vielen Dank nochmal!!!!"

Ha, schon fühlte ich mich wieder besser! Das Komische an solchen Dingen ist, dass du einen Hater und einen, der dich unglaublich Feiert immer kurz hintereinander zu bekommen scheinst. Keine Ahnung warum das so ist. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.

Aber warum erzähl ich dir das jetzt eigentlich alles? Und was zum Teufel hat das mit Auflegen zu tun?

Wie gehst du mit Hater um...

{ 11 comments }

Musikgeschmack je Geschlecht

Fragst du dich auch manchmal, warum sich plötzlich die Tanzfläche leert?

Viele DJs wie du spielen jedes Wochenende, bereiten sich gut auf ein Set vor und sortieren ihre Library, um die richtigen Tracks am Start zu haben.

Und trotzdem passiert es dir immer wieder. Du kannst machen was du willst, und trotzdem starrst du plötzlich auf eine leere Tanzfläche.

Was wenn ich dir sage, dass du es dir auch einfacher machen kannst? Was, wenn du nur wissen musst auf welche Künstler Frauen und auf welche Männer stehen?

Was soll das nun bringen...

{ 2 comments }

Hast du bei der Menge an DJ Controller, den zahllosen DJ Programmen und verschiedenen Plattformen wie MAC oder PC komplett den Überblick verloren?

Hunderte von Neueinsteigern sparen genau wie du ihr letztes Geld für das erste richtiges Equipment.

Aber so lange du dir nicht gründlich überlegt hast, was du eigentlich wirklich brauchst, ist die Kohle nur sinnlos zum Fenster rausgeworfen.

Was wenn ich dir sage, es gibt eine bessere Lösung? Was wenn ich dir sage, dass du in fünf Minuten herausfindest, welcher DJ Controller zu dir passt, mit welcher Software du auflegen solltest und was dich das Ganze kosten wird?

DJ Controller Vergleich anschauen...

{ 14 comments }

Erleben die guten alten Vinyl ein Comeback?

Während die ganze Welt noch über Pandora, Spotify, iTunes und andere digitale Musikanbieter redet, kommt eine schon tot geglaubtes Medium aus der Versenkung zurück: die LP. Im vergangenen jahr wurden 6.1 Millionen Vinyl Alben alleine in den USA verkauft. 2005 waren es noch weniger als eine Million. Und er selbe Trend lässt sich derzeit auch in Deutschland und den UK beobachten, wo die LP Verkäufe ihren Höchststand seit den frühen 90-igern erreichten. Global erwirtschafteten die Vinyl-Verkäufe letztes Jahr $218 Millionen und ein Ende ist bisher nicht in Sicht.

Es gibt mehrere Gründe für dieses Phänomen. Musikliebhaber standen schon immer auf diesen speziellen, warmen, organischen Klang einer LP, aber tatsächlich wird es der Aufstieg von digitaler Musik gewesen sein, der am meisten zu diesem Widerauferstehen der Vinyl beigetragen hat: so gut Anbieter wie Spotify darin sind, Musik verfügbar zu machen, sie wurde dadurch auch zur Massenware. Der Spaß, ein Album wirklich zu besitzen, war plötzlich irgendwie weg. Und eine LP zu besitzen war einfach auch besser, als nur eine CD in den Händen zu halten (die CD Verkäufe brechen weiter ein wie nix). Außerdem bekommt man bei fast allen Lables einen Download-Code für den Kauf eines Albums. Hat also beides, sowohl die LP in der Hand, als auch die MP3 auf dem Rechner.

Ich sollte allerdings anmerken, dass Vinyl Verkäufe nur einen sehr kleinen Anteil an den Musik Umsätzen insgesamt ausmachen. Trotzdem ist es irgendwie cool zu sehen, dass immer noch Leben in einem Medium steckt, dass schon seit so vielen Jahrzehnten auf dem Markt ist.

Infografik anschauen...

{ 0 comments }
css.php